Kurz besprochen: David Allen, Getting Things Done: The Art of Stress-Free Productivity

Dieses Buch habe ich als Hausaufgabe gelesen – naja, zumindest fast. Nachdem CGP Grey und Brady Haran beschlossen hatten, das Buch in ihrem Podcast „Hello Internet“ zu besprechen, baten sie ihre Hörerschaft, das Buch auch zu lesen. Allens Werk ist ein Klassiker im Bereich der Selbstorganisations-Bücher, und das ist auch nachvollziehbar: Das Buch vermittelt eine sehr vernünftige Grundlage, nämlich dass man zur Selbstorganisation seine „Posteingänge“ organisieren muss und sämtliche To-Dos in einer durchführbaren Art und Weise aufschreibt. Auf die To-Do Liste gehört daher nicht „Wäsche“ sondern „Wäsche aufhängen“. Diese Grundlage wird dem Lesenden aber auf eine nicht besonders angenehme Weise näher gebracht. Das Buch ist ein Konglomerat langer, redundanter Absätze und daher sehr anstrengend zu lesen. Zudem müsste eine 2015 überarbeitete Neuauflage mehr zum Umgang mit digitalen Posteingängen (Emails, Smartphone Push Benachrichtigungen, etc) enthalten, um ein wirklich relevantes Buch zum Thema Selbstorganisation zu sein,

Wertung: 3 von 5 Sternen
Urteil: Daumen hoch.

Advertisements

Über Tobias Jakobi

youtube.com/user/historytoby
Dieser Beitrag wurde unter Kurz besprochen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s