Mein InTray – neuer Blogbeitrag zur Eigenorganisation

Wer die letzten zwei Beiträge gelesen hat, weiß, dass ich zur Zeit mit der Eigenorganisation beschäftigt bin. Ein Teil davon ist die Organisation der Screens meiner Devices. Ich ziehe es vor, alle Apps auf einem einzigen Screen zu organisieren; das war schon so, als ich noch einen iPod Touch von Apple hatte (alle 3 Geräte gingen übrigens innerhalb der Garantiezeit kaputt, seitdem packe ich Apple nicht mehr an). Ja, ich weiß, dass das Wischen auf mehrere Home-Screens ein Feature von Smartphones und Tablets ist; in meiner Erfahrung finde ich dann aber nie das, was ich suche. Das schöne ist ja, dass man die Devices so individualisiert gestalten kann.

Also, wie gesagt, ich habe alles auf einem zentralen Screen. Mein Tablet ist übrigens ein Nexus 7, mit Android 5.irgendwas („Lollipop“) als Betriebssystem. Die ersten Wochen nach dem Wechsel auf Lollipop waren echt grausam; das Tablet entwickelte enorm viele Bugs, hing sich andauernd auf und war erst nach zwei Hotfixes des OS wieder einigermaßen benutzbar. Einige Funktionen sind jetzt allerdings dauerhaft komplizierter anzuwählen (feature, not a bug) – zum Beispiel ist es jetzt aufwändiger, das Ding neuzustarten, das WLAN zu deaktivieren oder das Tablet lautlos zu stellen.

Apropos lautlos stellen: gehen wir mein Tablet mal durch. Oben links sehr ihr die Zeit, Batterie, WLAN und das Zeichen, dass sämtliche Notifications abgeschaltet sind. Das ist Standard, und das habe ich in den letzten Monaten nicht geändert. Da das Tablet quasi mein InTray ist, will ich selber genau steuern, was reinkommt. Twitter-, FB oder sonstige Notifications stören da nur; wenn ich aktiv auf Mails, Reddit, Blogs oder Twitter gehe und was finde, dann erfüllt das Tablet die Funktion als InTray. Ich habe das Tablet auch 95% der Zeit im Landscape Modus; sieht also so aus wie auf dem Screenshot.

tablet screen

Rechts sind meine 6 am häufigsten genutzte Apps; PocketCasts (für Podcasts), Feedly (für Blogs – wenn jemand ne Alternative kennt, sollte mir tweeten!), Evernote (hier sammle ich alle Informationen und sortiere sie einmal in der Woche), Twitter (für meinen eigenen Account und das histocamp), Firefox als Browser und Mails.

Dazu finden sich auf dem Screen 3 Widgets: Den Kalender, die ToDoIst, und (da das Nexus 7 dazu neigt, seinen eigenen RAM vollzumüllen) eine App, welche den Arbeitsspeicher auf Tap reinigt. Leider nimmt dieses Widget etwas viel Platz ein – 1 oder 2 Slots würden m.E. reichen.

Dann habe ich meine gesamten Apps in 11 Ordnern organisiert – nur der Timer (Uhr) steht alleine. Jede App, die ich installiert habe, ist hier in einem Ordner zu finden – Apps, die ich nicht mehr haben will, werden sofort deinstalliert.

Zur Zeit habe ich noch keine zufriedenstellende Aufteilung für mein Smartphone gefunden – wenn es soweit ist, melde ich mich hier nochmal 😉

 

 

 

 

Advertisements

Über Tobias Jakobi

youtube.com/user/historytoby
Dieser Beitrag wurde unter Meta abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mein InTray – neuer Blogbeitrag zur Eigenorganisation

  1. Pingback: #EDIT-Interview (2) mit Tobias Jacobi | EDIT

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s